Gliederung in Kurzform

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Teil I    Einleitung und Grundlagen der Medienökonomik

Kapitel 1    Einleitung

1.1    Gesellschaftlicher Stellenwert des Leitmediums Fernsehen
1.2    Defizit der medienökonomischen Theoriebildung
1.3    Ökonomische Analyse der Qualität, Finanzierung und Wirkung von Medien

Kapitel 2    Methodische Grundlagen des medienökonomischen Forschungsprogrammes

2.1    Grundsätzliche Kritik an der Anwendbarkeit der Ökonomik
2.2    Fundamentale Prinzipien des medienökonomischen Forschungsprogrammes
2.3    Kritisch-rationales Forschungsprogramm der Medienökonomik

Teil II    Von der Ökonomik der Medien zur Medienökonomik

Kapitel 3    Defizite des Fernsehmarktes aus mikroökonomischer Sicht

3.1    Knappheit als konstituierendes Gesellschaftsproblem der Medienökonomik
3.2    Forschungsdimensionen einer wissenschaftlichen Medienökonomik
3.3    Qualität, Finanzierung und Wirkung von Medien als Kerndefizite des Fernsehmarktes
3.4    Defizite des Fernsehmarktes als Versagen des Wettbewerbs oder des Marktes
3.5    Defizite des Fernsehmarktes statt der vor- oder nachgelagerten Märkte

Kapitel 4    Die Qualität medialer Güter als Grund von Marktversagen:
Medien – (k)ein Vertrauensgut?

4.1    Unsicherheiten über die Qualität von Medien als Frage der Informationsverteilung
4.2    Fazit: Informationsasymmetrien als unzureichende Basis zur Legitimation aktiver staatlicher Marktinterventionen

Kapitel 5    Die Finanzierung medialer Güter als Grund von Marktversagen

5.1    Medien – ein (Un)Natürliches Monopol?
5.2    Medien – (k)ein Kollektivgut?
5.3    Institutionenökonomische Analyse indirekter Finanzierungsregime
als idealisierte Referenzmodelle

Kapitel 6 Die Wirkung medialer Güter als Grund von Marktversagen:
Medien – ein gesellschaftlich (ohn)mächtiger Faktor?

6.1    Medien und ihre gesellschaftliche Wirkung
6.2    Medienwirkungen durch die Interdependenz von Märkten
6.3    Meritorische Medienwirkungen als unmittelbare Begründung eines Markteingriffs
6.4    Medienwirkungen als Ursache für ein Marktversagen
6.5    Medienwirkungen als Problem gesellschaftlicher Institutionen
6.6    Fazit: Theorie externer Effekte als zweifelhafte Legitimationsbasis für staatliche Marktinterventionen

Teil III    Fazit und Ausblick

Kapitel 7    Medienpolitische Relevanz der ökonomischen Analyse

7.1    Intra- versus interdisziplinäre Analyse des Fernsehmarktes
7.2    Versagen des Marktes statt des Wettbewerbs oder der Marktakteure
7.3    Versagen der Institutionen statt des Marktes
7.4    Institutionenökonomische Medienökonomik als Antwort auf das bestehende Theoriedefizit
7.5    Ausblick: Analyse konkreter Probleme des Fernsehmarktes auf Basis des institutionenökonomischen Ansatzes

Danksagung

Über den Autor

Literaturverzeichnis

Sachregister

Guido Schröder