Erschienene Monographien



Institutionenökonomischer Ansatz für eine rationale Medienpolitik

Die Frage, ob Fernsehprogramme gutspezifische Besonderheiten aufweisen, die zu einem Versagen des Fernsehmarktes führen, wird seit langer Zeit kontrovers diskutiert. Als Gründe für ein Marktversagen lassen sich die Aspekte der Qualität, Finanzierung und Wirkung von Medien identifizieren.

Werden diese drei Aspekte konsequent ökonomisch rekonstruiert, stellt sich weniger die Frage nach einem möglichen Marktversagen als nach einem Versagen der marktrelevanten Institutionen.Die Analyse dieses Institutionenversagens erfordert eine institutionenökonomische Medienökonomik, die als positiver Theorieansatz zur Entwicklung einer stärker auf Gestaltung des Marktes ausgerichteten normativen Medienökonomik dienen kann.

>>

 

How Rational is Our Policy of Climate Change?

Is mankind heading for a climate catastrophe?

The range of opinions on how dangerous the greenhouse effect really is comprises two opposing views. At the one extreme, there is exaggeration, apparently because the assumption is that only this will wake up the general public and make them aware of the whole issue.

At the other, there is a tendency to play down the problem as there is concern about the costs that would ensue from a consistent climate policy. In other words, the debate about the greenhouse effect is not always conducted with full sincerity. Distorted presentations, strategically filtered information and shaky arguments make it extremely difficult to gain an objective insight into the facts.

This book is an attempt to move towards more objectivity, presenting current scientific opinion on the climate problem. Wherever possible the sources that were used stem from first-class peer-reviewed journals or otherwise reliable publications. In many cases it was possible to base conclusions on original, first hand data from publicly available data bases, e.g. satellite raw data to document the temperature development over time. The aim of this book is not only to discuss the climate problem with up-to-date and unbiased arguments but also to provide the reader with a solid basis for forming a competent opinion of his own.

>>

Eine mikroökonomische Analyse

Die Frage „Wieviel Markt verträgt der Rundfunk?“ ist – nicht nur in Deutschland – so alt wie das Medium selbst. Doch nicht allein aus historischer Perspektive ist die Diskussion um das Verhältnis von Publizistik und Ökonomie in den Medien interessant. Sie wird vielmehr vor dem Hintergrund der sich im Rundfunkbereich abzeichnenden Trends zu Digitalisierung und Konvergenz in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen.

Das Buch "Die Ökonomie des Fernsehens" versucht, in knapper Form in die ökonomischen Eigenschaften des Fernsehens einzuführen. In allgemein verständlicher Weise werden die Kernprobleme des Mediums aus mikroökonomischer Sicht betrachtet, und es wird untersucht, wie das Fernsehen der Zukunft aussehen soll.

>>

 

Wie rational ist unsere Klimapolitik?

Steuert die Menschheit gegenwärtig auf eine Klimakatastrophe zu?

Das Meinungsspektrum zur Gefährlichkeit des Treibhaus-Effekts ist durch zwei extreme Gegenpositionen gekennzeichnet. Auf der einen Seite wird mit Übertreibungen gearbeitet . Offensichtlich meint man, nur so lasse sich eine breite Öffentlichkeit wachrütteln und auf das Thema aufmerksam machen. Auf der anderen Seite tendiert man zu Verharmlosungen, weil man die Kosten scheut, die eine konsequente Klimapolitik mit sich bringen würde.

Die Debatte zum Treibhaus-Effekt wird also nicht immer ganz ehrlich geführt. Verzerrte Darstellungen, strategisch gefilterte Informationen und Scheinargumente machen es ausgesprochen schwer, sich einen objektiven Überblick über die Sachlage zu verschaffen.

Die Broschüre “Treibhaus-Effekt und Öko-Steuer - Wie rational ist unsere Klimapolitik?” versucht einen Schritt in Richtung Objektivität. Sie dokumentiert den wissenschaftlichen Erkenntnisstand rund um das Klimaproblem.

>>

 

Guido Schröder